Munteres Toreschiessen zum SaisonabschlussTorreiche Niederlage gegen Neckargartach

SFN – Neckargartach 3:5 (1:1)

 

Das Spiel war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Phasenweise zeigte man schöne Spielzüge und setzte den Gegner unter Druck, um wenig später wieder komplett die Ordnung zu verlieren und den Gegner zum Toreschiessen einzuladen. Trotz zweimaliger Führung verstand man es nicht, bei sommerlicher Hitze Ball und Gegner laufen zu lassen, sondern lief dem Gegner immer wieder ins offene Messer und lud diesen zu Kontern ein. Am Ende gewann die Mannschaft, die ihre Chancen besser nutzte. Dabei hatte es gut angefangen, als Dilanda Makiese bereits nach 2 Minuten zum 1:0 traf. In der 23. Minute hatte man dann auch noch Glück, als die Gäste mit einem Strafstoss nur den Pfosten trafen. Mit dem zweiten Elfmeter gelang ihnen allerdings 4 Minuten vor der Pause der nicht unverdiente Ausgleich. 10 Minuten nach der Pause gingen die Gäste in Führung, die Robin Scheithauer nach Pass von Marco Heinrich aber nur 4 Minuten später wieder ausgleichen konnte. Spätestens als Dilanda Makiese in der 63. Minute zum 3:2 traf, hätte man cleverer spielen müssen, was man aber leider nicht tat. Statt dessen lud man den Gegner immer wieder zu Kontern ein. So kamen die Gäste nur 4 Minuten nach dem Führungstreffer der Sportfreunde wieder zum Ausgleich und nur weitere 5 Minuten später gingen sie mit 3:4 in Führung.  Drei Minuten vor Spielende machten sie mit dem 3:5 den Sack endgültig zu.

Eingesetze Spieler: T. Schwarz, J. Fezer, K. Kleofas, J. Prechtel, To. Stephan, T. Senol (70. D. Holm), Th. Stephan (46. R. Pelger), D.Makiese, Mc. Heinrich, R. Scheithauer, B. Ramadani (80. S. Popp).

Tore: 1:0 (2.) D. Makiese, 1:1 (41., FE), 1:2 (55.), 2:2 (59.) Robin Scheithauer, 3:2 (63.) Dilanda Makiese, 3:3 (67.), 3:4 (72.), 3:5 (87.)

Schwaches Spiel in Weinsberg

TSV Weinsberg – SFN 1:0 (0:0)

In einem typischen 0:0-Spiel ohne große Höhepunkte siegten die Gastgeber am Ende glücklich. Die Sportfreunde konnten sich allerdings in 90 Minuten nur eine nennenswerte Torchance erspielen, die Robin Scheithauer aber nicht nutzen konnte. Der Siegtreffer für Weinsberg fiel nach 72 Minuten, als Torhüter Werdehausen einen Freistoß nicht festhalten konnte, und wieder einmal ein gegnerischer Stürmer schneller schaltete als unsere Abwehr.

Eingesetzte Spieler: D. Werdehausen, E. Cihanoglu, K. Kleofas, J. Prechtel, To. Stephan (67. J. Fezer), T. Senol (67. Mi. Heinrich), Mc. Heinrich, B. Ramadani, T. Dürrwang, Th. Stephan, (60. R. Pelger), R. Scheithauer.

 

Sportfreunde gewinnen schwaches DerbySieg gegen Talheim in der Schlussphase

SFN – TSV Talheim 3:1 (0:0)

Gegen den Abstiegskandidaten knüpfte unsere Mannschaft in der 1. Hälfte nahtlos an die schwache Leistung  aus Flein an. Was vor der Pause geboten wurde, was absolut indiskutabel. Dass unsere Mannschaft bereits 4 Minuten nach dem Pausenpfiff wieder aus der Kabine kam, lässt auf eine kurze Ansprache schließen, die aber anscheinend wirkte. Nach dem Seitenwechsel spielte unsere Mannschaft konzentrierter und entwickelte mehr Druck. Nach einem schönen Alleingang und Querpass von Dilanda Makiese (74.), konnte Marco Heinrich den Ball zum 1:0 verwandeln. Aber wie so oft in dieser Saison, sorgte eine Nachlässigkeit nur 3 Minuten später für den Talheimer Ausgleich. Besnik Ramadani (83.) per Elfmeter nach Foul an Dilanda Makiese und Marco Heinrich (86.) mit einem Konter konnten schließlich aber noch den Sieg sicherstellen.

Eingesetzte Spieler: D. Werdehausen, To. Stephan, J. Prechtel, K. Kleofas, M. Klein, T. Dürrwang (78. K. Wessely), R. Pelger (46. B. Ramadani), T. Senol, Th. Stephan (46. E. Cihanoglu), D. Makiese, Mc. Heinrich.

Tore: 1:0 (74.) Marco Heinrich, 1:1 (77.), 2:1 (83., FE) Besnik Ramadani, 3:1 (86.) Marco Heinrich

 

Debakel in Flein

TV Flein – SFN 7:2 (3:1)

 

In der Anfangsphase war zu erkennen, warum der TV Flein noch in Abstiegsgefahr war. Die Gastgeber waren schwach und die Sportfreunde kontrollierten das Spiel, obwohl sie auch nicht viel besser waren. In der 27. Minute ging Flein durch eine Freistoß in Führung, bei dem Torwart Daniel Werdehausen schlecht aussah. Das 2:0 (38.)war ebenfalls ein Geschenk an die Gastgeber, als unsere Mannschaft im Mittelfeld den Ball vertändelte und dann nicht nachsetzte. Als Marco Heinrich nur 2 Minuten später mit einer Bogenlampe fast von der Seitenauslinie den Anschlusstreffer erzielte, keimte nochmals Hoffnung auf, doch durch ein klares Abseitstor (45.) konnte Flein den alten Abstand wieder herstellen. Wer jetzt gedacht hatte, schlimmer könnte es nicht mehr werden, sah sich getäuscht. Was unsere Mannschaft in der 2. Hälfte ablieferte war absolut indiskutabel. Torwart Werdehausen allein die Schuld zu geben, weil er bei einem Rückpass (54.) über den Ball schlug und so das 4:1 verschuldete, wäre zu einfach. Fakt ist, dass die gesamte Mannschaft eine desolate Leistung zeigte. Bezeichnend dafür war die 57. Minute, als unsere Mannschaft einen Freistoß am gegnerischen Strafraum zugesprochen bekam, der zu einem Konter und dem 5:1 für Flein führte. Nach einem Foul an Robin Scheithauer konnte Besnik Ramadani per Elfmeter (60.) zwar noch das 5:2 erzielten, aber da die Sportfreunde jegliche Gegenwehr vermissen liessen, kam Flein durch zwei Konter (73., 78.) noch zu 2 weiteren Treffern zum 7:2.  Das Schlimme an diesem Debakel ist vor allem die Tatsache, dass Flein einer der schwächsten Gegner in dieser Saison war.

Eingesetzte Spieler: D. Werdehausen, M. Klein, K. Kleofas, J. Prechtel, T. Dürrwang, Th. Stephan, I. Bekdemir (9. R. Pelger), D. Makiese (83. J. Fezer), Mc. Heinrich, B. Ramadani, R. Scheithauer (62. B. Fezer).

Tore: 1:0 (27.), 2:0 (38.), 2:1 (40.) Marco Heinrich, 3:1 (45.), 4:1 (54.), 5:1 (57.), 5:2 (60., FE) Besnik Ramadani, 6:2 (73.), 7:2 (78.)

 

1. Sieg seit OstersamstagKnapper Erfolg gegen Tabellenvorletzten

SFN – TSV Willsbach 4:3 (1:2)

Bereits nach 4 Minuten gingen die Gäste nach einem Abwehrfehler in Führung, die sie nach einer Viertelstunde auf 0:2 ausbauten. Unsere Mannschaft spielte eine katastrophale 1 Hälfte und hatte Glück, dass Torhüter Daniel Werdehausen nach einer halben Stunde zuerst einen Schuss gegen die Latte und wenig später einen Schuss aus kurzer Distanz um den Pfosten lenkte. Fast mit dem Pausenpfiff gelang Julian Fezer nach Querpass von Robert Pelger der Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel wurde unsere Elf etwas besser und in der 50. Minute erzielte Toni Pinjuh das 2:2, als er eine Kopfballrückgabe des Gegners erahnte und vor dem Torwart am Ball war. Nur 6 Minuten später hatte Dilanda Makiese mit einem an ihm verursachten Foulelfmeter die Chance zur Führung, traf aber nur den Pfosten. Fast im Gegenzug gelang Willsbach die erneute Führung, als Kai Kleofas nicht energisch genug in den Zweikampf ging. In der 65. Minute verwertete Toni Pinjuh einen Abpraller zum 3:3-Ausgleich. Vier Minuten vor Spielende traf Dilanda Makiese nach einer schönen Einzelaktion den Pfosten und Julian Fezer köpfte den Abpraller zum 4:3-Siegtreffer ins Netz.

Eingesetzte Spieler: D. Werdehausen, J. Fezer, T. Dürrwang, K. Kleofas, I. Bekdemir, M. Klein, J. Prechtel, T. Pinjuh, Th. Stephan, R. Pelger (63. Mc. Heinrich), D. Makiese.

Tore: 0:1 (4.), 0:2 (15.), 1:2 (45.) Julian Fezer, 2:2 (50.) Toni Pinjuh, 2:3 (56.), 3:3 (65.) Toni Pinjuh, 4:3 (86.) Julian Fezer.

Rote Karte: Toni Pinjuh (82.)

 

Torloses Unentschieden bei der TSG Heilbronn

TSG Heilbronn - SFN 0:0

In einem temporeichen Spiel trennten sich die Sportfreunde und die TSG Heilbronn trotz einiger guter Torchancen auf beiden Seiten mit einem 0:0 Unentschieden. Unsere Mannschaft hatte zwar mehr Spielanteile und auch die klareren Chancen als die Gastgeber, doch auch die Heilbronner hätten das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden können. So musste man am Ende mit dem Unentschieden zufrieden sein und nun versuchen, den Autwärtstrend in den nächsten Spielen fortzuführen.

Eingesetzte Spieler: D. Werdehausen, M. Klein, K. Kleofas, J. Prechtel, T. Dürrwang, J. Fezer, Th. Stephan (84. T. Schwarz), I. Bekdemir (69. Mc. Heinrich), D. Makiese, K. Häußer (75. R. Pelger), T. Pinjuh.

Tore: -

Vom Tabellenführer abgeschossen

SFN – FV Wüstenrot 2:6 (1:2)
 

Gegen den Tabellenführer aus Wüstenrot hielten die Sortfreunde das Spiel eine halbe Stunde lang offen und gingen durch Dilanda Makiese sogar mit 1:0 in Führung. Als die Gäste aber innerhalb einer Minute zwei Tore erzielten, war der Widerstand gebrochen. Ein Treffer direkt nach nach dem Seitenwechsel sowie wiederum ein Doppelschlag nach einer Stunde, ließen schlimmstes befürchten. Toni Pinjuh konnte zwischenzeitlich nochmals verkürzen, ehe Wüstenrot den 6:2 Endstand herstellte.

Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, M. Klein (65. R .Strauß), J. Prechtel, K. Kleofas, T. Dürrwang, B. Ramadani (68. Pelger), R. Scheithauer (59. Mc. Heinrich), T. Senol, J. Fezer, T. Pinjuh. D. Makiese.

Tore: 1:0 (28.) Dilanda Makiese, 1:1 (32.), 1:2 (33.), 1:3 (50.), 1:4 (60.) 1:5 (61.), 2:5 (65.) Toni Pinjuh, 2:6 (67.)

Rote Karte: Robin Strauß (90.)

Desolate Vorstellung gegen Neckarsulm

SFN – Neckarsulmer SU II 1:3 (1:0)

 
Um es vorweg zu nehmen: Der Schiedsrichter war nicht schuld an der Niederlage, auch wenn das zweite Tor klar abseits war und das erste zumindest zweifelhaft. Schon im ersten Durchgang wurde deutlich, woran es an diesem Tag fehlte. Ohne Julian Fezer, der sich im Mittelfeld versuchte und dort auch nicht schlecht spielte, fehlte unserer Abwehr die nötige Stabilität. Zwar konnte Julian Fezer die Sportfreunde nach einer halben Stunde mit einem Abstauber in Führung bringen, doch musste auf der anderen Seite Torwart Daniel Werdehausen zweimal in höchster Bedrängnis außerhalb des Strafraumes klären. Statt nach der Führung diesen Mangel zu beseitigen, erlaubte man auch in der 2. Hälfte dem Gegner immer wieder, in Überzahl auf unser Tor zuzulaufen, da meistens einer unserer Abwehrspieler nicht aufpasste und die Abseitsstellung aufhob. Auf der anderen Seite gelang es auch durch Umstellungen nicht, den Gegner unter Druck zu setzen ich sich Chancen herauszuspielen. Im Gegenteil: Nur wenige Minuten nach der Umstellung fiel das vorentscheidende 1:3 über unsere linke Seite. Eine unsichere Abwehr, spielerische Defizite im Mittelfeld und ein Angriff ohne Durchschlagskraft waren letztendlich ausschlaggebend für die verdiente Niederlage. Trotz des irregulären Treffers zum 1:2 war man mit dem Ergebnis am Ende noch gut bedient. Torhüter Daniel Werdehausen verhinderte Schlimmeres.
Eingesetzte Spieler: D. Werdehausen, M. Klein, K. Kleofas, J. Prechtel, T. Dürrwang, J. Fezer, T. Senol, K. Häußer (42. R. Scheithauer), Mc. Heinrich (78. Th. Stephan), T. Pinjuh, B. Ramadani.
Tore: 1:0 (30.) Julian Fezer, 1:1 (55.), 1:2 (68.), 1:3 (82.)

 

30 Chancen, kein Tor in Heinriet

SpVgg Heinriet – SFN 1:0 (1:0)

 
Bereits nach 2 Minuten konnten die Gastgeber in Führung gehen, als unsere Abwehr noch beim Mittagsschlaf war und Torwart Schwarz 20 m vor dem Tor einen Gegenspieler anschoss. Der Ball prallte zu einem anderen Heinrieter, der keine Mühe hatte, den Ball aus 30 m im leeren Tor unterzubringen. Danach spielten die Sportfreunde inklusive Nachspielzeit 96 Minuten auf ein Tor und erspielten sich Chancen über Chancen. Einzig und allein die mangelnde Chancenauswertung war eine Katastrophe. Nach der Pause wurde die Überlegenheit der Sportfreunde noch deutlicher. Ein klares Tor von Marco Heinrich (48.) erkannte der Schiedsrichter wegen angeblicher Abseitsstellung nicht an. Die Gastgeber hatte nur 2 Torchancen nach dem Seitenwechsel. In der 55. Minute versuchte es ein Heinrieter mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte, als Torwart Schwarz 35 m vor dem Tor stand. Der Ball sprang aber über das Tor. Mitte der 2. Hälfte parierte T. Schwarz nach einem Konter der Heinrieter. Danach warfen die Sportfreunde alles nach vorne und erspielten Torchancen im Minutentakt, aber ein Tor wollte nicht mehr fallen. Die Zahl der Torchancen hätte ausgereicht, um 3 Spiele deutlich zu gewinnen, hätte man nur wenigstens jede dritte genutzt.
Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, M. Klein (70. T. Pinjuh), J. Fezer, K. Kleofas, T. Dürrwang, T. Senol (90. J. Prechtel), Mi. Heinrich, Mc. Heinrich, B. Ramadani, K. Häußer, D. Makiese.
 
Und jährlich grüßt das MurmeltierObligatorische Niederlage in Löwenstein

TSV Löwenstein – SFN 3:0 (1:0)

 
Wie fast jedes Jahr hätte man sich auch in dieser Saison die Fahrt nach Löwenstein wieder sparen können. Der aggressiven Spielweise der Gastgeber hatte unsere Mannschaft nicht viel entgegen zu setzen. Die Gründe für die Niederlage sind schnell aufgezählt: Zu wenig Bewegung, zu viele Einzelaktionen, zu langsame Spieleröffnung. Immer wieder brachten die schnellen Angreifer unsere Hintermannschaft in Verlegenheit. Bereits nach 13 Minuten hatte man Glück als die Löwensteiner mit einem Kopfball nur die Latte trafen. Zwar hätte der überforderte Schiri Mitte der 1. Hälfte nach einem Foul an Dilanda Makiese auf Elfmeter entscheiden müssen, tat es aber nicht. So kam es, wie es kommen musste: Kurz vor der Halbzeit ging Löwenstein in Führung. Durch einen schnellen Angriff erhöhten sie in der 54. Minute auf 2:0. Wenig später blieb der Elfmeterpfiff erneut aus, als ein Löwensteiner auf der Torlinie mit dem Arm klärte. Ein Schuss von Talip Senol (63.), der die Latte streifte, war die einzig nennenswerte Chance der Sportfreunde in der 2. Hälfte. Durch einen Konter erhöhte Löwenstein nur wenig später auf 3:0.
Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, M. Klein, K. Kleofas, J. Fezer, J. Prechtel (46. T. Dürrwang), Mc. Heinrich, Mi. Heinrich, K. Häußer (46. T. Senol), B. Ramadani, D. Makiese (72. D. Groß), R. Scheithauer.
Tore: 1:0 (45.), 2:0 (54.), 3:0 (65.)

Besondere Vorkommnisse: rote Karte Dennis Groß (87.)

Verdienter Sieg gegen schwache Ilsfelder

SC Ilsfeld II – SFN 0:4 (0:0)

 
Außer übertriebener Härte hatten die Gastgeber nicht viel zu bieten. Bereits in den ersten 10 Minuten hätte der Schiedsrichter schon zweimal rot ziehen können oder sogar müssen, als Besnik Ramadani und Simon Tok brutal von hinten umgegrätscht wurden. Simon Tok musste verletzt ausgewechselt werden, Besnik Ramadani hatte Glück und blieb unverletzt. Wenig später wurde Kevin Häußer im Strafraum umgestoßen, was der Schiri aber großzügig übersah. Trotz Überlegenheit konnten in der ersten Hälfte nur wenige Chancen herausgespielt werden. Nach dem Seitenwechsel baute Ilsfeld zusehends ab und unsere Mannschaft wurde noch überlegener, ohne jedoch zu überzeugen. Nach einem Freistoß von Marco Heinrich köpfte Kevin Häußer dann aber nach 53 Minuten zur verdienten Führung ein. Als Kai Kleofas nach einer Ecke (71.) ebenfalls per Kopf traf, war das Spiel entschieden, da Ilsfeld an diesem Tag zu schwach war, um unsere Abwehr ernsthaft in Gefahr zu bringen. Besonders Julian Fezer und Jens Prechtel wussten hier zu überzeugen. Mit einem Sonntagsschuss in den rechten Winkel erhöhte Marco Heinrich aus gut 30 m auf 0:3 (81.) und nur 2 Minuten später traf Talip Senol aus 20 m zum 0:4-Endstand in den linken Torwinkel. Aufgrund der Spielanteile wäre in der Schlussphase sogar noch ein höherer Sieg möglich gewesen.
Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, M. Klein, K. Kleofas, J. Fezer, J. Prechtel, Mc. Heinrich, Mi. Heinrich, B. Ramadani (70. D. Groß), S. Tok (10. T. Senol), K. Häußer (84. K. Wessely), D. Makiese.

Tore: 0:1 (53.) Kevin Häußer, 0:2 (71.) Kai Kleofas, 0:3 (81.) Marco Heinrich, 0:4 (84.) Talip Senol

Kantersieg gegen BeilsteinDilanda Makiese erschießt Beilstein fast im Alleingang

 

SFN – TGV Beilstein 5:0 (1:0)
 
Vor allem aufgrund der 2. Spielhälfte waren die Gäste mit dem 5:0 noch gut bedient. Aber der Reihe nach: In der ersten Viertelstunde verlief das Spiel ausgeglichen ohne große Höhepunkte. Als Kevin Häußer in der 17. Minute nach Freistoß von Marco Heinrich zum 1:0 traf, übernahmen die Sportfreunde die Kontrolle und ließen die Gäste nicht ins Spiel kommen. Trotz einiger Chancen fiel aber bis zur Pause kein weiteres Tor. Nach dem Seitenwechsel drückte Beilstein zunächst auf den Ausgleich, aber bereits 8 Minuten nach der Halbzeit erhöhte Dilanda Makiese auf 2:0. In der Folge zeigte die Beilsteiner Defensive Auflösungserscheinungen und unsere Mannschaft konnte nach Belieben kombinieren, was sie auch ausnutzte und die Gäste nach allen Regeln der Kunst auseinander nahm. Als Dilanda Makiese nach 66 Minuten zum 3:0 traf, war das Spiel entschieden. Als er kurz darauf den Torwart bereits umspielt hatte, rutsche er aus, sonst hätte er bereits zu diesem Zeitpunkt seinen 3. Treffer erzielt. Nachdem er dann im Strafraum gefoult worden war, verwandelte Besnik Ramadani den Strafstoß zum 4:0 und 3 Minuten vor Schluss traf Dilanda Makiese nach einer schönen Kombination auch noch zum 5:0. In der letzten Spielminute schoss Simon Tok nach Foul am eingewechselten Robin Scheithauer noch einen 11-m über das Tor, sonst wäre das Debakel für Beilstein perfekt gewesen. In dieser 2. Hälfte zeigte unsere Mannschaft endlich einmal, dass sie kämpfen und Fußball spielen kann. Hätte man in dieser Saison schon mehr solche Spiele gemacht, würde man in der Tabelle sicher weiter oben stehen.
Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, J. Fezer, K. Kleofas (85. J. Prechtel), M. Klein, T. Dürrwang, S. Tok, Mc. Heinrich, Mi. Heinrich (75. I. Bekdemir), D. Makiese, K. Häußer (80. R. Scheithauer), B. Ramadani.

Tore: 1:0 (17.) Kevin Häußer, 2:0 (53.) Dilanda Makiese, 3:0 (66.) Dilanda Makiese, 4:0 (82., FE) Besnik Ramadani, 5:0 (87.) Dilanda Makiese

 
Unnötige Niederlage in Eberstadt

VfL Eberstadt – SFN 2:1 (0:1)

 

In einem ausgeglichenen Spiel, das eigentlich keinen Sieger verdient hatte, hat man sich wieder einmal durch die eigene Dummheit um den Lohn der Bemühungen gebracht. Von Beginn an hielten die Sportfreunde gut mit und erspielten sich auch einige Möglichkeiten. Bereits nach 11 Minuten erzielte Kevin Häußer das 0:1, als die Abwehr der Gastgeber den Ball nicht wegbrachte. Danach hatten die Sportfreunde den Gegner gut unter Kontrolle und ließen kaum Chancen zu. So ging es mit der verdienten Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel kam Eberstadt etwas besser ins Spiel, aber unsere Abwehr stand sicher. Fast hätte Simon Tok sogar erhöhen können, doch seinen Heber konnte ein Abwehrspieler gerade noch vor dem Tor klären. Durch einen Konter kam Eberstadt nach 58 Minuten zum Ausgleich. Wenig später hatten die Gastgeber die Chance zum Führungstreffer, der aber mit vereinten Kräften verhindert werden konnte. Wenig später klärte auf der Gegenseite bei einem Schuss von Dilanda Makiese ein Abwehrspieler für seinen bereits geschlagenen Torwart. Die Entscheidung zugunsten des VfL fiel in der 83. Minute durch einen absolut unnötigen Foulelfmeter, den die Gastgeber zum 2:1 verwandelten. Bester Spieler der Sportfreunde war, wie schon gegen Ellhofen, Simon Tok.

Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, J. Fezer, K. Kleofas, M. Klein, T. Dürrwang, B. Ramadani, K. Häußer, Mc. Heinrich (68. D. Makiese), S. Tok, D. Groß, T. Pinjuh (63. R. Pelger).

Tore: 0:1 (11.) Kevin Häußer, 1:1 (58.), 2:1 (83.) FE

 

Last-Minute-Sieg gegen EllhofenMarco Heinrich trifft mit Windunterstützung

 SFN – TSV Ellhofen 1:0 (0:0)

Fast über die gesamte Spielzeit war das Spiel ausgeglichen und ohne große Höhepunkte auf beiden Seiten. Zwar kombinierten die Sportfreunde in der ersten Hälfte recht gefällig, konnten sich aber keine Torchancen erspielen. Da auch unsere Abwehr gut stand, kamen die Gäste aber auch nicht zum Zuge. Der starke böige Wind hatte auch seinen Anteil daran, dass vor allem die langen Bälle auf beiden Seiten meistens im Seitenaus landeten. Das wurde auch nach dem Seitenwechsel nicht besser, zudem von einige Spielern der Ball zu lange gehalten wurde und die Kombinationen nicht mehr so gut liefen wie vor der Pause. 10 Minuten nach der Halbzeitpause konnte Jens Prechtel gerade noch vor einem einschussbereiten Gegenspieler klären. Danach drückte Ellhofen für einige Minuten auf den Führungstreffer, der aber nicht gelang. Mitte der zweiten Hälfte hatte unsere Elf das Spiel dann wieder unter Kontrolle und hätte ebenfalls ein Tor machen müssen, vergab aber 2 gute Chancen. Danach wurde das Spiel wieder von den Abwehrreihen dominiert. Aufgrund des Spielverlaufs war es ein typisches 0:0-Spiel. Hat in der letzten Saison in solchen Spielen oftmals Sturm noch für die Entscheidung gesorgt, so war es diesmal der Wind. Bereits in der Nachspielzeit erhielten die Sportfreunde auf der rechten Seite einen Freistoß zugesprochen. Die Freistoßflanke von Marco Heinrich, die den Kopf von Julian Fezer treffen sollte, wurde immer länger und senkte sich zum viel umjubelten Siegtreffer ins gegnerische Tor.

Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, T. Dürrwang, J. Fezer, J. Prechtel, D. Makiese, Mc. Heinrich, S. Tok (75. T. Senol), D. Groß, M. Klein, K. Häußer (72. B. Ramadani), R. Pelger (60. T Pinjuh)

Tor: Marco Heinrich (92.)

 

Unglückliche Niederlage in Neckargartach

VfL Neckargartach – SFN 1:0 (1:0)

 

Gegenüber dem Weinsberg-Spiel zeigte sich unsere Mannschaft deutlich verbessert. Kampf- und Laufbereitschaft waren zu erkennen und auch spielerisch war es besser, wenn auch die schlechten Platzverhältnisse kein wirklich gutes Spiel zuließen. In der Anfangsphase war unsere Mannschaft optisch überlegen und hatte auch einige Chancen. Die beste davon war ein Freistoß von Marco Heinrich (12.), den der Torwart aus dem Winkel holte. Mit einem Schuss in die linke Torecke, bei dem Torwart Schwarz etwas unglücklich aussah gingen die Gastgeber allerdings nach 23 Minuten in Führung. Danach verlief das Spiel ausgeglichen, mit Chancen auf beiden Seiten. Im 2. Durchgang wurden die Sportfreunde etwas stärker, Neckargartach war aber immer wieder durch Konter gefährlich. Als sich die Gastgeber durch zwei gelb-rote Karten (70., 78.) selbst schwächten, war es überwiegend ein Spiel auf ein Tor. Das Manko der Sportfreunde, das sich schon durch die ganze Saison zieht, war aber wieder einmal der Abschluss. Zwar wurden einige hochkarätige Chancen herausgespielt, Treffer gelang aber keiner. Die beste Chance vergab der eingewechselte Robin Scheithauer, der mit einem Kopfball das Tor verfehlte. So blieb es beim glücklichen Sieg der Gastgeber.

Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, M. Klein, K. Kleofas, J. Prechtel, T. Dürrwang, D. Holm (43. Th. Stephan), S. Tok, Mc. Heinrich, D. Makiese, B. Ramadani (68. E. Cihanoglu), R. Pelger (68. R. Scheithauer).

 

Blamable Heimschlappe gegen Weinsberg

 SFN – TSV Weinsberg 1:5 (0:2)

Die schwerste Aufgabe nach einem solchen Debakel ist es, einen Bericht zu schreiben, ohne jemanden zu beleidigen. Was die Sportfreunde gegen Weinsberg zeigten war schlichtweg eine Blamage und die höchste Heimniederlage seit der Saison 2004/05. Das einzig Positive an diesem Spiel war, dass wir nicht noch höher verloren haben. Bereits nach 4 Minuten lag man mit 0:1 in Rückstand, als Jens Prechtel einen Freistoß unglücklich ins eigene Tor lenkte. Danach war kein Aufbäumen zu erkennen und man hatte nie den Eindruck, dass man dieses Spiel gewinnen wollte. Die Mannschaft zeigte keine Laufbereitschaft, verlor einfache Bälle und war bei den wenigen Torchancen zu harmlos. Weinsberg kontrollierte das Spiel und erhöhte nach 40 Minuten auf 0:2, als Kai Kleofas im eigenen 5-m-Raum über den Ball säbelte und ein gegnerischer Stürmer abstaubte. Die beste Chance der Sportfreunde, einen Schuss von Dilanda Makiese hielt der Gästetorwart kurz vor der Pause mit einer sehenswerten Parade. Nach dem Seitenwechsel hatten die Sportfreunde ihre guten 5 Minuten, vergaben aber 2 klare Chancen. Danach kontrollierte Weinsberg wieder das Spiel und erhöhte durch Tore in der 58. und 75. Minute auf 0:4. Das Kopfballtor von Kevin Häußer nach 83 Minuten war nicht mehr als der Ehrentreffer, aber fast im Gegenzug stellten die Gäste den alten Abstand wieder her. Nicht nachvollziehbare Systemumstellungen,  Positionswechsel und Auswechslungen vervollständigten den desolaten Eindruck.

Auf dem Platz standen: T. Schwarz, K. Kleofas (65. B. Ramadani), J. Fezer, M. Klein, J. Prechtel (65. R. Scheithauer), Mi. Heinrich, Mc. Heinrich, D. Makiese, T. Dürrwang, K. Häußer, E. Cihanoglu (57. S. Tok)

Tore: 0:1 (4.) Eigentor, 0:2 (40.), 0:3 (58.), 0:4 (75.), 1:4 (83.) Kevin Häußer, 1:5 (85.)

 

 

Torloses Remis in Talheim

TSV Talheim – SFN 0:0

Bereits nach 5 Minuten hätte Talheim mit 2:0 führen können, konnte aber den Ball nicht im Tor unterbringen. Danach stand die Abwehr der Sportfreunde sicherer und unsere Mannschaft kontrollierte das Spiel, konnte aber aus der optischen Überlegenheit kein Kapital schlagen. Kurz vor der Pause hatte Marco Heinrich die beste Chance, vergab aber kläglich. Auch nach dem Seitenwechsel war unsere Elf überlegen und verlagerte das Spiel überwiegend in die Hälfte der Gastgeber. Es wurden auch einige Torchancen erarbeitet, die aber oft überhastet vergeben wurden. Oft wurde auch viel zu umständlich gespielt und wenn man dann mal einen Ball aufs Tor brachte, war Talheims AH-Torwart Löschner zur Stelle und parierte. Gegen Ende des Spiels drückte unsere Mannschaft auf den Siegtreffer, der aber nicht fallen wollte. Unmittelbar vor dem Schlusspfiff hatte man dann sogar noch Glück, als die Talheimer ihre beste Chance ebenfalls vergaben.

Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, M. Klein, K. Kleofas, J. Fezer, J. Prechtel (58. B. Ramadani), S. Tok (71. E. Cihanoglu), T. Senol (75. R. Pelger), Mc. Heinrich, Mi. Heinrich, K. Häußer, D. Makiese.

 

Heimsieg gegen schwache Fleiner

SFN – TV Flein 2:0 (0:0)

In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer ein schwaches Spiel ohne Höhepunkte. Beide Mannschaften schafften es nicht, Druck auf den Gegner auszuüben, weil im Spielaufbau immer wieder zu viele Abspielfehler gemacht wurden. So wurden beim Stand von 0:0 die Seiten gewechselt. Nach der Pause machte unsere Mannschaft mehr Druck und wurde torgefährlicher. Die erste gelungene Aktion sah man dann nach 56 Minuten. Marco Heinrich überlief seinen Gegenspieler und flankte vors Tor, wo sein Bruder Mario zu Stelle war und zum 1:0 einschoß. Mit der Führung im Rücken wurde das Spiel der Sportfreunde sicherer und man erspielte sich immer wieder Torchancen. Vor allem Neuzugang Simon Tok zeigte jetzt, dass er eine Verstärkung für unsere Mannschaft sein kann. In der 65. Minute ließ er im Mittelfeld zwei Gegenspieler aussteigen und schlug einen schönen Steilpass auf Dilanda Makiese, der das Laufduell gegen einen Abwehrspieler gewann und auf 2:0 erhöhte. Flein war in der Folgezeit zu harmlos, um echte Torgefahr auszustrahlen. Die Sportfreunde waren überlegen, versäumten es aber, dies in weitere Tore umzusetzen. So blieb es beim verdienten 2:0-Sieg.

Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, M. Klein, J. Fezer, K. Kleofas, T. Dürrwang, J. Prechtel ( 75. B. Ramadani), Mc. Heinrich (80. E. Cihanoglu), Mi. Heinrich, S. Tok, R. Pelger (55. T. Senol), D. Makiese.

Tore: 1:0 (56.) Mario Heinrich, 2:0 (62.) D. Makiese

 

1:3 Pleite in WillsbachIndiskutable Leistung der Sportfreunde

Beim Aufsteiger TSV Willsbach mussten die Sportfreunde eine 1:3 Niederlage hinnehmen, die aufgrund der besseren Einstellung der Heimmannschaft als verdient bezeichnet werden muss. In einer auf schwachem spielerischen Niveau stehenden Begegnung zeigte Willsbach wenigstens noch Einsatz und ging bereits nach 5 Minuten in Führung als unsere Mannschaft noch total desorientiert war. Mit dem Halbzeitpfiff erhöhten sie durch eine verunglückte Flanke auf 2:0, unsere Mannschaft hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen Schuss auf das gegnerische Tor gebracht. In der zweiten Halbzeit war dann zwar etwas mehr Einsatz von unseren Spielern zu erkennen, allzu häufig zerstörten sie jedoch die eigenen Angriffsbemühungen durch unmotivierte Foulspiele selbst. Durch den Anschlusstreffer von Mario Heinrich in der 75. Minute keimte nochmals Hoffnung auf, die letzten 10 Minuten mussten die Sportfreunde dann aber nach einer gelb-roten Karte für Daniel Joas in Unterzahl bestreiten. In der Schlussminute fiel durch einen Konter der entscheidende Treffer zum 3:1 Endstand.

Aufstellung: T. Schwarz, M. Klein (46. D. Holm), J. Prechtel, K. Kleofas, T.Senol, Mi. Heinrich, B. Ramadani (46. E. Cihanoglu), T. Dürrwang, R. Pelger (46. S. Tok), D. Makiese, D. Joas (80. gelb-rot).

Tore: 1:0 (5.), 2:0 (45.), 2:1 (75.) Mario Heinrich, 3:1 (90.)

 

Verdienter Sieg gegen TSG Heilbronn

SFN – TSG Heilbronn 2:0 (0:0)

Gegen den harmlosen Gegner kontrollierte unsere Mannschaft das Spiel von Beginn an, kam aber vor der Pause kaum zu Torchancen. Die beste Chance zum Führungstreffer hatte Besnik Ramadani, der aber Mitte der ersten Hälfte mit einem Kopfball nur die Latte traf. Zu erwähnen ist auch, dass unsere Abwehr, trotz verletzungsbedingter Auswechslung von Julian Fezer (23.) sicher stand und von Jens Prechtel gut organisiert wurde. Nach der Pause wurden die Sportfreunde noch überlegener. Vor allem Mario Heinrich war im Mittelfeld immer anspielbar und machte Tempo. Nach einer Hereingabe von Robin Scheithauer traf Dilanda Makiese in der 62. Minute zum überfälligen 1:0. Danach hatte unsere Elf noch einige hochkarätige Chancen. Die beste vergab Daniel Joas, der mit einem an ihm selbst verursachten Foulelfmeter (83.) am gegnerischen Torwart scheiterte. Das brachte den Heilbronnern kurzzeitig etwas Auftrieb und sie kamen auch zu zwei guten Chancen. In der 90. Minute startete Dilanda Makiese aber einen Alleingang aus der eigenen Spielhälfte, überlief die gesamte Gästeabwehr samt Torwart und traf zum 2:0. Aufgrund der Spielanteile ein hochverdienter Sieg.

Eingesetzte Spieler: T. Schwarz, M. Klein, T. Senol, J. Fezer (23. D. Holm), J. Prechtel, Mi. Heinrich (74. I. Bekdemir), B. Ramadani, T. Dürrwang, R. Pelger (56. R. Scheithauer), D. Makiese, D. Joas.

Tore: 1:0 (63.) Dilanda Makiese, 2:0 (90.) Dilanda Makiese

 

Seitenübersicht:  >1<  2 

Kalender
 
< Juni 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930
Besucherstatistik
Gesamt: 2291193
Gestern: 3389
Heute: 477
Online: 21
Informationen
RNMD

Robin Neff Media Design

Sie sind auf der Suche nach einem professionellen und zuverlässigen Partner für Ihren Internetauftritt?

www.rnmd.de