Jedermann Aktiv

Berichte der Jedermänner


Neben den regelmäßigen Übungsstunden unternehmen die Jedermänner um Jürgen Hötzer unter anderem auch Wanderungen und Radtouren.

Auf dieser Seite sind Kurzberichte dieser Aktivitäten abgelegt.

Die Berichte im Einzelnen ab  August 2008:


06. - 08.09.2013 Sauschwänzlebahn und Wutachschlucht

Die diesjährige Jahreswanderung war geprägt durch Auto, Bahn und Fußmarsch. Am Freitag pünktlich um 6:30 Uhr fuhren wir mit den Pkws über Singen – Donaueschingen nach Blumberg-Zollhaus zum Bahnhof. Dort hatten wir noch Zeit für einen Kaffee bis uns die Dampflok mit den historischen Wagen abholte. Über Brücken, durch Tunnel und an den kleinen Dörfern vorbei ging die Fahrt bis nach Weizen zur Endstation. Die Bahnlinie war eine strategische Bahn, die aufwändig an der Schweizer Grenze entlang zu Kaisers Zeiten gebaut wurde. Von Weizen aus marschierten wir zu Fuß durch den Wald immer in Bahnlinie Nähe zu unserem Mittagsziel Lausheim. Nach dem Mittagessen wanderten wir zur 1 km entfernten Museumsmühle wo uns ein sachkundiger Führer die 5 Mahl- und Stampfwerke erklärte und vorführte anschließend mussten wir wieder zurück zum Bahnhof Lausheim wo uns um 15.45 Uhr der Zug erwartete und uns retour nach Blumberg brachte. Dort am Bahnhof wurde dann noch das Eisenbahnmuseum besichtigt. Im Anschluss daran fuhren wir mit unseren Pkws in unser Quartier im Hotel Hirschen in Blumberg wo wir den Tag bei gemütlichem Beisammensein ausklingen ließen.
Am 2.Tag starteten wir nach dem Frühstück um 9:30 Uhr zu der eigentlichen Hauptwanderung. Wir fuhren zum Parkplatz an der Wutachmühle. Dort ließen wir die Autos stehen und fuhren mit dem Wanderbus über Bonndorf zur Bedarfshaltestelle am Einstieg zur Lotenbachklamm. Durch diese wildromantische Klamm stiegen wir hinab bis zur Schattenmühle von wo aus dann die Wanderung durch die Wutachschlucht begann. Es erwartete uns eine tiefe Schlucht (bis 200 m) mit sagenhaften Ausblicken sowohl nach oben als auch nach unten. Wir durchwanderten eine erstaunliche Tier- und Pflanzenwelt. Bis zum Spätnachmittag erreichten wir dann unser Ziel Wutachmühle und von dort aus machten einige rüstige Wanderfreunde noch einen Abstecher in die Gauachschlucht. Anschließend trafen wir uns alle am Wanderparkplatz Kiosk Wutachmühle. Das Wetter hatte super mitgespielt. Nach einer erfrischenden Dusche im Hotel trafen wir uns zum Essen im Hotel mit anschließender Weinprobe.
Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück ist Volker wieder an den Bodensee gefahren und die restlichen 11 Jedermänner fuhren nach Calw. Dort machten wir bei gutem Wetter noch eine Stadtführung, dabei erfuhren wir auch einiges über Hermann Hesse. Das Mittagessen genossen wir anschließend im Traditionsgasthaus „Rössle“ bei Carl Waidelich, einem guten Bekannten von Arnold und Jürgen. Am Nachmittag sind alle wieder gut in Neckarwestheim angekommen. 

 

Teilnehmer: U. Albrecht, R. Bechtold, S. Brügge, J. Hötzer, V. Kühn, C. Möhle, G. Neubauer, A. Rominger, G. Schepke, R. Steck, A. Tost und G. Umbach.

Weitere Bilder können in der Bildergalerie betrachtet werden.

G. Umbach (nach oben)


22. - 23.09.2012 Wanderung – Hochschwarzwald - rund um den Feldberg (1493 m)

Am 22. und 23.09.2012 waren die Jedermänner im Hochschwarzwald. Die Wanderungen begannen jeweils am Hotel Adler in Bärental (1000 m). Leider regnete es am Samstag, erstes Ziel und Raststätte war der Raimartihof (1125 m). Über gute Wander- und Waldwege ging es dann nach Hinterzarten unter anderem zur Skischanze mit Trockenbelag. Die Schanze war gerade in Betrieb, jugendliche Skispringer zeigten Sprünge mit Weiten bis 100 m. Das Wetter wurde besser, nach einer Stärkung im Bergbiohof oberhalb von Hinterzarten ging es zurück zum Hotel (Strecke 20 km). Im Hotel Adler verbrachten wir einen schönen Abend beim gemeinsamen Essen. V. Ostravicky besuchte uns im Hotel, er kam mit dem Motorrad. Am Sonntag war ideales Wanderwetter, die Tour ging über den Westweg, lang anhaltend steil bergauf, über den Zweiseenblick (1300 m) und Feldberger Hof, bis zur Feldbergspitze (1493 m). Am Bismarckdenkmal machten wir das beiliegende Gruppenbild. Danach ging es zurück zum Parkplatz Feldberger Hof (Strecke 14 km, Höhenmeter für 2 Tage ca. 900 m). Mit den PKWs ging es dann wieder zurück nach Neckarwestheim.

 

 

Teilnehmer: U. Albrecht, R. Bechtold, D. Braun, S. Brügge, L. Fuchs, J. Hötzer, P. Keller, R. Koch, G. Neubauer, A. Rominger, G. Schepke, K. Schmidt, R. Steck, A. Tost u. G. Umbach.

J. Hötzer (nach oben)


26. - 28.08.2011 Hochgebirgswanderung - Heilbronner Hütte im Verwall (2320 m)

Vom 26.08. - 28.08.2011 fand die diesjährige Gebirgswanderung der Jedermannsportler statt. Zwölf Teilnehmer fuhren mit 3 Pkws über Füssen (Fernpass) durch das Paznauntal zum Zeinisjochparkplatz (1822 m) bei Galtür (Tirol).

Am Freitagnachmittag ging es bei Sonnenschein und 22 Grad Celsius mit schwerem Gepäck vom Parkplatz aus über die Verbellaalpe (1938 m) in steilen Anstiegen hinauf zur „Heilbronner Hütte“. Majestätisch steht sie auf einem Bergvorsprung auf der Landesgrenze zwischen Vorarlberg und Tirol. Die Hütte selbst ist sehr gut ausgestattet, wir fühlten uns sehr wohl. Beim Abendessen legten wir das Ziel für den Samstag fest – die Gaisspitze (2779 m) sollte es sein. Leider machte uns das Wetter einen Strich durch unser Vorhaben. Für Samstagmorgen war zwar etwas Regen angesagt, jedoch fing es schon beim Frühstück an zu schneien und das Thermometer zeigte minus 2 Grad Celsius. Erst gegen 15:00 Uhr ließ der Schneefall nach, Ergebnis ca. 20cm Neuschnee. Wir machten uns nun auf zu einer zweistündigen Rundwanderung entlang der Scheidseen.

Am Sonntagmorgen folgte der Abstieg bei Sonnenschein durch die weiße Gebirgskulisse entlang am Kops Stausee zum Parkplatz. Über die Silvretta Hochalpenstraße, Bludenz, Bregenz und Ulm ging es zurück nach Neckarwestheim.

 

Teilnehmer: R.Bechtold, D.Braun, J.Brosi, S.Brügge, L.Fuchs, J.Hötzer, P.Keller, G. Schepke, K. Schmidt, R.Steck, A.Tost, G.Umbach.

J. Hötzer (nach oben)


03. - 05.09.2010 Pfalzwanderung

Am Freitag fuhren „12 Jedermänner“ nach Rodalben in die Pfalz zum Wandern. Ziel war es, in 2 Tagen den um den Ort führenden Felsenwanderweg mit einer Länge von 46 km abzuwandern. Im „Hotel zum Grünen Kranz“ waren wir untergebracht. Von hier aus ging es nach der Einquartierung mit der ersten Tour los in Richtung „Bärenhöhle, Bruderfelsen, Zigeunerfelsen, Karl-May Felsen, Kuhfelsen“, nur um einige der unzähligen, gewaltigen Felsformationen zu nennen, die sich im Verlauf von mehreren Millionen Jahren durch Buntsandsteinablagerungen gebildet haben. Am ersten Tag wurden 21 km und am zweiten Tag 25 km zurück gelegt. Am Sonntag besuchten wir auf der Rückfahrt noch das Weingut Pfirmann in Wollmesheim und die Burgruine Madenburg (11.Jh.) bei Eschbach.

 v.l.: G. Umbach, A. Tost, G. Neubauer, A. Rominger, U. Hahn, R. Steck, J. Brosi

Teilnehmer: J.Brosi, S.Brügge, U.Hahn, J.Hötzer, P.Keller, G.Neubauer, A.Rominger, G.Schepke, K.Schmidt, R.Steck, A.Tost und G.Umbach.

J. Hötzer (nach oben)


26.06.2010 Radtour Heidelberg

An der Radtour nach Heidelberg nahmen „7 Jedermänner“ teil. Abfahrt war um 7:00 Uhr am Marktplatz. Zügig ging die Fahrt über Heilbronn, Bad Wimpfen, Gundelsheim, Obrigheim, Eberbach, Neckargemünd nach Heidelberg.
Um 13:20 Uhr sind wir ohne Panne in Heidelberg angekommen. Nach einem guten Mittagessen machten wir noch eine ausgedehnte Stadtbesichtigung.
Um 17:00 ging es dann mit der DB zurück nach Lauffen bzw. Neckarwestheim. Die Radstrecke war 110 km lang.

Teilnehmer: S.Brügge, J.Hötzer, P.Keller, H.Papesch, G.Schepke, K.Schmidt und A.Rominger.

J.Hötzer (nach oben)


04. - 06.09.2009 Hochgebirgswanderung Kleinwalsertal - Große Widderstein (2.533 m)

Am Freitag (04.09.09) fuhren 8 „Jedermänner“ mit zwei PKWs für zwei Tage ins Kleinwalsertal. Unterwegs machten wir Rast in Wangen i. Allgäu beim „Fidelisbäck“. Danach ging es weiter zur Unterkunft ins Sporthotel Riezlern (1.060 m). Am Nachmittag führte eine Wanderung zur Mittelalpe (1.360 m) oberhalb von Riezlern. Leider wurden wir beim Abstieg sehr nass, denn es regnete von nun an, auch die ganze Nacht hindurch.
Am Samstag Morgen hatte es nur noch 4 Grad, jedoch kam die Sonne hinter den Bergen hervor. Die Berge waren bis auf 1.700 m herab mit Schnee bedeckt. Mit dem Walserbus ging es dann nach Baad (1.240 m). Zu Fuß via Bärgunttal zum Hochplateau (1.960 m). Ab hier hatte es noch etwas Schnee. Wir stiegen ein in den Felsstock des Widdersteins und gingen zunächst bis zur „Steilrinne“ (2.200 m). Das Ziel war der Felsgipfel (2.533 m). Danach Abstieg zur Widdersteinhütte (2.010 m) und Rückwanderung über die Gemstelschlucht nach Bödmen (Mittelberg 1.150 m) und zurück zum Hotel. Auf der Rückreise besuchten wir noch die Stadt Kempten und machten eine Stadtbesichtigung u. a. besuchten wir das Cambodunum und ließen uns in die römische Geschichte der Stadt Kempten (63 v.Chr. bis 23 n.Chr.) einweihen.

v.l.: P. Keller, K.Schmidt, J. Hötzer, A. Rominger, F. Sauer, V. Kühn, G. Schepke, S. Brügge
Teilnehmer: S. Brügge, J. Hötzer, P. Keller, V. Kühn, A. Rominger, F. Sauer, G. Schepke, K.Schmidt.

J. Hötzer (nach oben)


28.12.2008 - 05.01.2009 Jedermänner auf dem Kilimanjaro

Drei Jedermänner trieb es auf die Spitze des Kilimanjaro ( 5895m höchster Berg Afrikas )
         
v.l.: Stephan Brügge, Peter Keller und Arnold Rominger

v.l.: Stephan Brügge, Peter Keller und Arnold Rominger

Start 28.12.2008 per Flugzeug Zürich-Mombasa 8 Stunden Flug. Per Bus über zum Teil abenteuerliche Pisten weitere 8 Stunden nach Tanzania.
Am 31.12. Beginn des Aufstieges zur Mandara-Hütte,  Sylvester auf 2700m, kein Feuerwerk aber ein fantastischer Sternenhimmel.
Am 01.01. zur Horombo-Hütte, dem Basislager auf 3780m Höhe. Leider hatte Peter eine fiebrige Erkältung eingefangen. Trotzdem ging es gemeinsam mit den Anderen am Akklimatisierungstag auf 4400m und zurück zum Basislager.
Vorletzte Etappe, Aufstieg zur Kibo-Hütte 4800m Höhe, hier musste Peter mit 2 weiteren Teilnehmern aus medizinischen Gründen sofort wieder den Abstieg ins Basislager vornehmen.
Gipfelsturm am 04.01., Start 0:30 Uhr mit Stirnlampen über schier endlose Geröllhalden zum 5681m hohen Gillmanspoint, hier gilt der Kili als bezwungen – Arnold Rominger gehört ab sofort zu den Bezwingern. Ganz Hartgesottene, wie Stephan Brügge, trieb es noch auf die absolute Spitze den 5895m hohen Uhuru-Peak. Am gleichen Tag Abstieg zum Basislager, hier Vereinigung der drei Jedermänner.
05.01. kompletter Abstieg zum Kibo-Hotel, der ersten Dusche nach 6 Tagen und einem ordentlichen Bett mit Moskitonetz. Fazit: Ein herrliches, abenteuerliches, kräftezehrendes Unternehmen für harte Burschen – wie eben die Jedermänner.
 

P. Keller (nach oben)


05.09. - 07.09.2008 Hochgebirgswanderung Tannheimer Tal (Geißhorn 2.249 m)

Vom 05.09. - 07.09.2008 fand die diesjährige Gebirgswanderung der „Jedermannsportler“ statt.

Neun Teilnehmer fuhren nach Tannheim in Tirol. Untergebracht waren wir in der Pension „Am Mühlacker“ in Tannheim (1.090 m).
Der Freitag begann mit der „Eingewöhnungstour“ direkt von der Unterkunft aus; über die „Untere Roßalpe“ (1.397 m) gings hinauf zur „Oberen Roßalpe“ (1.760 m). Nach dem Abstieg zum schön gelegenen„Vilsalpsee“ (1.165 m) ging die Tour zurück zur Pension.
Auch am zweiten Tag begann der Tag mit herrlichem Sonnenschein. Wir bildeten zwei Wandergruppen. Ziel war das „Geißhorn“ (2.249 m). Die Tour ging wieder über die „Obere Roßalpe“ und war verlockend wegen der spitzen Form des Geißhorngipfels und der Aussicht über die Bergwelt und den Vilsalpsee. Der Weg führte zunächst über eine Weide zum Steig in den Fels bis zum Gipfel wobei im oberen Teil eine größere Schrägplatte zu überwinden war. Nach einer schönen Rast zogen Wolken auf. R. Koch machte noch einen Abstecher auf das „Rauhorn“ (2.247 m). Der Abstieg erfolgte über den Weg 424 zur „Vilsalpe“ (1.178 m) unweit vom See gelegen.
Auf der Rückfahrt besuchten wir noch das schöne Ulm (Donau).

Teilnehmer: R. Bechtold, J. Brosi, S. Brügge, J. Hötzer, P. Keller, R. Koch, A. Rominger, G. Schepke, K. Schmidt.


J. Hötzer (nach oben)


26. - 28.08.2008 Bodensee-Radtour

Vom 26. - 28.08.2008 umradelten fünf Jedermannsportler bei herrlichem Wetter den Bodensee.

Nach der Ankunft im Hotel „Volapük“ in Konstanz-Litzelstetten ging die erste Etappe um den „Überlinger See“.
Der zweite Tag führte uns um den Bodensee von Konstanz über die Schweizer Seite bis nach Friedrichshafen (130 km). Von hier aus fuhren wir mit dem schnellen Katamaran wieder nach Konstanz.
Am dritten radelten wir dann noch das letzte Stück des Sees, nämlich den „Untersee“ über Stein am Rhein.

Insgesamt zeigte der Tacho 302 km. Teilgenommen haben: P.Friebe, J.Hötzer, P.Keller, G. Neubauer, F. Sauer, S. Seth.

J. Hötzer (nach oben)

Zuletzt aktualisiert: 16.10.2013
Kalender
 
< September 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Besucherstatistik
Gesamt: 2503920
Gestern: 2575
Heute: 1636
Online: 22
Informationen
RNMD

Robin Neff Media Design

Sie sind auf der Suche nach einem professionellen und zuverlässigen Partner für Ihren Internetauftritt?

www.rnmd.de